Massage (Sport, Teil-, Ganzkörper)

Allgemeines

Die Massage dient der Beeinflussung von Druck und Spannung in der Haut und Muskulatur, von Muskelverkürzungen, Narben und Durchblutungsstörungen durch Anwendung von Dehnungs-, Zug- und Druckreizen.

Die klassische Massage ist seit dem Altertum gebräuchlich und verwendet die sogenannten klassischen Grifftechniken.

Mit Hilfe bestimmter Massagetechniken können aber auch erkrankte innere Organe günstig beeinflusst werden. Die klassische Massage ist die bekannteste und am weitesten verbreitete Massageform.

Die "Kunst der Berührung", wie die Massage auch genannt wird, gehört zu den Behandlungsformen, mit denen dem Menschen Kraft und Vitalität zurückgegeben werden sollen. Die Praxis des Massierens kommt ursprünglich aus dem fernen Osten. Der Begriff "massieren" soll einen arabischen Ursprung haben.

Wirkungsweise

Die Massage beeinflusst den Organismus auf ganz vielfältige Weise und die einzelnen Wirkungen ergänzen sich zu einer Behandlung, die den ganzen Körper umfasst. Als Wirkungen der klassischen Massage sind zu nennen:

Die klassische Massage wird eingesetzt zur

Typische Beschwerden, die jemanden zum Masseur führen, sind:

Erkrankungen des Bewegungsapparates

Anwendungsbereiche

Erkrankungen der Haut

Erkrankungen der inneren Organe

allgemeine Überbelastung (Stress)

Neurologische Störungen